Pfälzerwald-Verein OG Hochspeyer e.V.

Wandernachlese 2017

 

Besuch des Weihnachtsmarktes in Mainz

48 Wanderfreunde fanden sich am Bahnhof in Hochspeyer ein um mit dem Bus zum Weihnachtsmarkt nach Mainz zu fahren.

In Mainz angekommen teilte sich die Gruppe und 35 Wanderfreunde nahmen das Angebot zum Besuch des ISIS-Tempels (Eintauchen in die Welt der römischen Götter) an und anschließend ging es weiter zur Besichtigung des Mainzer Domes, der zu den bedeutendsten Werken der romanischen Baukunst in Deutschland zählt

Als es dunkel wurde zeigte sich der Weihnachtsmarkt rund um den mächtigen Dom St. Martin in seiner ganzen Schönheit. Ganz angetan waren die Wanderfreunde von dem Lichternetz das den Weihnachtsmarkt überspannte. Zahlreiche Stände präsentierten ihr weihnachtliches Angebot und luden zu Glühwein und Gebäck ein. Besonders schön anzuschauen waren auch die bunten Renaissance-Fassaden der historischen Markthäuser. Die Heunensäule in der Mitte des Marktes dient als zentraler Mittelpunkt. Dies wird durch Lichterketten, die an der Säule zusammenlaufen, optisch unterstützt.

Der Mainzer Weihnachtsmarkt gehört mit zu den schönsten Weihnachtsmärkten.

                                                                                                                 

                         
                           

                  

 
 
    
     
   
 

      

 


Wanderung von der Burg Lichtenberg nach Kusel

Am Mittwoch, den 15.11. trafen sich bei schönstem Sonnenschein 32 Wanderer am Hochspeyerer Bahnhof um mit Bahn und Bus zur Burg Lichtenberg bei Kusel zu fahren. Es wurde ein schöner Tag und man hatte einen herrlichen Blick über das Kuseler Land. Die Burg ist viel weniger verfallen und mit 425 m Ost-West-Ausdehnung die größte Burganlage der Pfalz und eine der größten in Deutschland. Erst entstand die Unterburg, dann etwas entfernt, die Oberburg. Später wurden beide verbunden und nach der Ostseite bis ins 17. und 18. Jahrhundert durch Vorwerke verstärkt.

Nach dem die Burg erkundet und schöne Fotos gemacht waren, wanderten wir über einen sehr angenehm zu laufenden Weg, die ca. 5 km, hinunter nach Kusel. Unser Wanderführer hatte ein sehr schönes Cafe ausgesucht, das Cafe Schwinn. In angenehmer Atmosphäre und bei sehr gutem Kuchen stärkten wir uns für den Nachhauseweg. Bei Dunkelheit und mit guter Laune kamen wir alle wieder wohlbehalten in Hochspeyer an. 


                      

                      

                      

                      


                      

                      


 

Martiniwanderung

Zu unserer heutigen Wanderung nach Deidesheim – Niederkirchen – Martinimarkt hatten sich trotz Regen und Kälte 26 Teilnehmer am Bahnhof eingefunden . 16 Wanderer sind von Deidesheim nach Niederkirchen gelaufen und 10 Senioren nahmen den Bus und fuhren nach Niederkirchen. Der Markt war leider noch nicht geöffnet. Durchnässt vom Regen, wurde kurzerhand umdisponiert und mit dem Bus fuhren die Wanderer zurück nach Deidesheim und kehrten in Dieden's Cafe-Bistro an der Stadthalle ein.


                      


                      
 


 

Erstellung des Wanderplanes 2018


Am Samstagabend, den 29.10. trafen sich Mitglieder der PWV OG Hochspeyer zur Erstellung des Wanderplanes 2018. Als Gäste durften wir auch Mitglieder der PWV OG Enkenbach-Alsenborn begrüßen, da wir, wie auch in diesem Jahr, die ein oder andere gemeinsame Wanderung durchführen wollen. In angenehmer und entspannter Runde kamen viele Vorschläge für unsere Senioren- wie auch Planwanderungen zusammen. Der erstellt Wanderplan 2018 wird demnächst unseren Mitgliedern zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns, wenn auch im kommenden Jahr wieder viele Wanderer an unseren Wanderungen teilnehmen.



     

 

Wanderung Wachenheim über Forst nach Deidesheim

Heute hatten sich Wanderer der OG Hochspeyer zur Wanderung von Wachenheim über Forst nach Deidesheim am Bahnhof Hochspeyer eingefunden. In etwa das gleiche Ziel hatten die Wanderer der OG Enkenbach-Alsenborn. Beide Ortsgruppen trafen sich am Bahnhof in Hochspeyer und schnell kristallisierte sich heraus, dass manche Teilnehmer der Wanderung „OG Hochspeyer“ gerne sich der OG Enkenbach-Alsenborn anschließen und von der „OG Enkenbach-Alsenborn“ sich Wanderer der OG Hochspeyer anschließen wollten. Insgesamt waren es 57 Wanderer die sich auf den Weg machten.

Die erste Wandergruppe durchwanderte Deidesheim. Die herbstlich bunten Weinberge, der Gang durch den Wald mit den Edelkastanien, die Straßen gesäumt mit Feigenbäumen und die offenen Weingüter mit Ausschank des Neuen Weins, Flammkuchen, Spießbraten oder Zwiebelkuchen – GENUSS PUR.

Der Weg zur Deidesheimer Hütte „Waldschenke im Mühltal“ war angenehm zu laufen und es reizte manchen sich zu bücken und die herabgefallenen Kastanien zu sammeln.

Die Sonne verbarg sich lange Zeit und der Nebel beherrschte die Szenerie. Am Nachmittag trafen sich die beiden Gruppen beim Winzerverein Deidesheim zum „Herbstabschluss der Winzerfreunde Deidesheim“ zu sehen waren auch viele der zuvor prämierten Oldtimerschlepper.

Die zweite Wandergruppe wanderte zur Burgruine Wachtenburg (das Wahrzeichen Wachenheims). Der Winzerort liegt in einer reizvollen Lage am Fuße des Pfälzerwaldes. Unsere Wanderer machten sich auf den Weg zur Burgruine Wachtenburg und hatten leider wegen des Nebels keinen Panoramablick auf die Rheinebene. Entlang des Waldrandes wanderten 30 Wanderer bei guter Stimmung und musikalischen Einlagen wie „muss i denn zum Städele hinaus“ und „die Gedanken sind frei“ und noch einige mehr, weiter Richtung Forst und kehrten in „Thomas Waldweinstube“ zur Mittagsrast ein. Danach wanderten sie durch die herbstlich gefärbten Weinberge weiter zum Winzerverein Deidesheim. Dort traf man sich mit der Wandergruppe „Deidesheimer Hütte bzw.Waldschenke im Mühltal“. 57 Wanderer aus Hochspeyer, Enkenbach-Alsenborn und aus Kaiserslautern verbrachten noch bei neuem Wein und div. Köstlichkeiten einen angenehmen Nachmittag.


          
Abfahrt Bahnhof Hochspeyer                                      Deidesheim
       
Deidesheim                                                               Deidesheim
      
Erste Gruppe                                                          Wachtenburg
          

    
Blick über Wachenheim                                  Zweite Gruppe

 


Winzerfreunde Deidesheim

 
 


Auf dem Weg zum Mußbacher Winzer am 11. Okt. 2017
 
 

Wie in den Jahren zuvor, führte uns unsere heutige Seniorenwanderung nach Mußbach zur Winzergenossenschaft Weinbiet. Es trafen sich 24 Wanderer, gemeinsam fuhren wir mit der Bahn nach Neustadt-Böbig und da teilte sich die Gruppe. Die Einen wanderten und die Anderen fuhren direkt zum „Weinbiet“. Nach einer guten Stunde traf man sich zum gemütlichen Beisammensein.


                       

                       

                      
                          

                        

                       

                       

                       

                       

   
 
                                                         


Dürkheimer Wurstmarkt

Trotz des ungemütlichen, stürmischen und regnerischen Wetters fanden sich 15 Wanderfreunde ein um gemeinsam zum Dürkheimer Wurstmarkt zu fahren.

Bei einigermaßen freundlichem Wetter führte der Weg zum Wurstmarkt durch den Kurpark an den Salinen vorbei. Der Nachmittag endete für alle Beteiligte beschwingt und fröhlich.


                        

     
                                                         



Trulliwanderung am 3.9.2017

36 Wanderfreunde aus unserer OG waren an diesem Tag unterwegs.

13 Wanderfreunde nutzten die Gelegenheit mit der Bahn durch das schöne Zellertal zu fahren, um sich dann später mit der größeren Gruppe in Monsheim zu treffen.

23 Wanderfreunde fuhren an diesem Morgen von Hochspeyer aus, bei Nebel und mit guter Laune, in Richtung Vorderpfalz.

In der Vorderpfalz angekommen zeigte sich, dass es der Wettergott mal wieder gut mit uns meinte und empfing uns uns mit strahlend blauem Himmel und mit wärmender Sonne.

In Bockenheim angekommen wanderten wir gemeinsam zum „Haus der deutschen Weinstraße“ mit dem reizvollen Seerosenteich. Der Weg führte die Kurzwanderer auf den Weinlehrpfad und die „Lang-Tourer“ begaben sich auf den Weg durch das liebliche Zellertal mit dem Endziel Monsheim. Zu bewundern waren die verschiedensten Trulli, deren Ursprung und Zweck, nie deutlich geklärt werden konnte. Auch eine Rast, mit Ausschank von Sekt, wurde von allen Wanderern, begrüßt.

Alle Wanderer trafen wohlbehalten in Monsheim ein und man konnte sich dem gemütlichen Beisammensein widmen. Nach einem verspäteten Mittagsessen begaben wir uns auf den Rückweg und wurden am Bahnhof von einer jungen Dame mit Linzertorten-Schnittchen, empfangen. Dies war ein schöner Abschluss eines schönen, warmen sonnigen Tages.

 

 

             

            

             

             

              

              

               

                
                

                                                                


 

Unsere Fahrt zur Ruine Drachenfels nach Busenberg


Am Hochspeyerer Bahnhof trafen sich 30 Wanderer bei morgendlichen 12° und mit Tendenz zu schönem Wetter zur Fahrt nach Busenberg.

Nach der Fahrt mit Bahn und Bus trennten sich die Wanderer in zwei Gruppen (17 Wanderer gingen die größere Tour und 15 Wanderer entschlossen sich für die angebotene Kurztour) an der Burg Berwartstein. 

Diese eindrucksvolle Wasgau-Burg aus dem 12. Jahrhundert erhebt sich auf einem hohen Felsklotz. Sehr gut erhalten sind der Geschützturm, die 104 Meter tiefe Brunnenanlage und die in den Felsen gehauenen Mannschaftsräume sowie die Felsgänge.

Weiter wanderte die Gruppe Richtung Busenberg auf dem Pfälzer Jakobsweg an der St. Gertrudiskapelle (Wahlfahrtskapelle) vorbei. Diese wurde um 1450 erbaut von den Eckbrechten von Dürckheim. Wallfahrten fanden bis Mitte des 20.Jahrhunderts statt.

Gut gelaunt wurde zur Burgruine Drachenfels gewandert. Eine auf zwei steilen und schmalen Sandsteinfelsen gelegene Felsenburg der Herren von Drachenfels (1209-1344). Diese wurde 1523 zerstört. Erhalten sind heute noch die Felsenkammer (Oberburg), das Torgebäude und Reste eines Flankierungsturms (Unterburg).
 
In Richtung Busenberg gehend kamen wir am jüdischen Friedhof, mit 286 Grabstätten, vorbei.

In Busenberg angekommen begrüßten uns die vorangegangen Kurztourwanderer bei der Familie Gottschlich wo Kaffee verschiedene Kuchen und natürlich auch deftiges wie Bratwürste, Pommes und Salate angeboten wurden.

Ein schöner Tag bei sonnigen Wetter und guter Stimmung.

 

          

             

          

            

                    

           

           

     
   

 

Von Hütte zu Hütte …..

40 Wanderer aus den Ortsgruppen Hochspeyer und Enkenbach-Alsenborn führten am 23.7. eine gemeinsamen Fahrt unter dem Motto „Von Hütte zu Hütte“ (Totenkopfhütte an die Hellerhütte und zurück), durch.

Etwas verspätet wurden die Teilnehmer aus den beiden Orten von dem angemieteten Busunternehmen „eingesammelt“.

Gut gelaunt kam die Wandergruppe an der Totenkopfhütte an und teilte sich in zwei Gruppen. Auf einem anfänglich schmalen Pfad ging es in Richtung Hellerhütte. Auf der Hälfte der Strecke verbreiterte sich der Waldweg und nun konnten sich die Wanderer etwas unterhalten und austauschen. An der Hellerhütte angekommen wurden wir vom Hüttenwart freundlich begrüßt und es wurde uns ein schöner Gastraum in der gut besuchten Hütte angeboten. Nach einem guten Essen machten sich die 40 Wanderer, zufrieden mit der Tour, auf den Rückweg und gegen 17.30 Uhr waren alle wieder zu Hause.  

       

       

       

       

       

       
  

       

       






Wanderung zum Asselstein

32 Wanderer fanden sich am Sonntag, 16. Juli am Bahnhof in Hochspeyer ein um gemeinsam mit Zug und Linienbus nach Annweiler zu fahren (über die Rehbergquelle zum Rehbergturm und dann zum Asselstein).

Die Wanderer teilten sich in drei Gruppen, eine die den direkten Weg zur Klettererhütte nahm und die beiden anderen Gruppen je nach Verfassung den mittleren oder längeren Weg. Die letztere Gruppe hatte bei bedecktem Himmel und trotz Steigung und leichter Schwüle, die den Puls schon höher schlagen lies, gute Laune und nach einer kurzen Pause an der Rehbergquelle, eine Quellfassung mit einer Hütte und einer kleinen Arena (481 MüNN), ging es weiter zum Rehbergturm. Der Rehbergturm (576 MüNN) wurde nach 5-monatiger Bauzeit 1862 eingeweiht. Der Aussichtsturm weist eine Höhe von 14 m auf und besteht aus behauenen Sandsteinen. Die Aussicht und Weite mit Blick über den östlichen Wasgau war faszinierend. Anschließend ging es weiter zur Kletterhütte Asselstein. Das Haus liegt in der Mitte einer größeren Lichtung und um die Hütte gibt es Sitzmöglichkeiten (Tische und Bänken). Der Kletterfelsen Asselstein ist nur 200 m entfernt und es war interessant den Kletterern zuzuschauen.

Der Asselstein ist etwa 60 m lang und 10 m breit und max. Höhe 58 m. Durch seine freistehende Lage und Höhe eines der eindrucksvollsten Felsgebilde der Südpfalz.

Wir hatten mal wieder einen schönen und anstrengenden Wandertag.


     

     

     

      

      

     

      

      

   
                                          


 
Rothenbuschklause

21 Wanderer fanden sich heute (12.7.), trotz der ungewissen Wetterentwicklung, am Hochspeyerer Bahnhof ein. Gemeinsam fuhren wir nach Neustadt/Böbig um eine kleine Wanderung von ca. 4 km, zur Rothenbuschklause zu unternehmen. Ab und an nieselte es ein wenig und der Regenschirm wurde, kaum aufgespannt, wieder zusammen gepackt. Alles in allem konnten wir uns über das Wetter nicht beklagen und es war wieder ein gelungener Nachmittag mit gemütlichem Beisammensein.


        
        
        
                         





Abendwanderung an die "Lange Bank"


Aus der Abendwanderung am 1. Juli an die „Lange Bank“, wurde aufgrund des Nieselregens und der dadurch schlechten Wegverhältnisse, eine Abendwanderung zur „Geldlochhütte“ in Alsenborn.

Es fanden sich, trotz des einsetzenden Nieselregens, 31 Wanderer aus Hochspeyer und Enkenbach-Alsenborn am Treffpunkt „Alten Schule“ ein. Gemeinsam ging es zur „Geldlochhütte“ und da jeder seine Verpflegung „wie zu alten Wanderzeiten“ dabei hatte, wurde in gemütlicher Runde erzählt und gelacht sowie Anregungen für weitere gemeinsame Unternehmungen aufgenommen.

   
   

   

   




Rund um Katzweiler

Am 7. Juni 2017 trafen sich 26 Senioren des PWV – OG Hochspeyer zur Fahrt nach Katzweiler.

Angekommen in Katzweiler teilte sich die Gruppe und gut die Hälfte machte sich bei wechselhaftem Wetter, Sonne, Regen und sehr starkem Wind auf den Weg und wanderte durch die Gemarkung von Katzweiler. Die andere Hälfte wanderte auf einem kleineren Rundkurs um die „Bonanza-Ranch“. Im Anschluß an die etwas längere Wanderung wurden die Wanderer, zum gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen erwartet. Im Anschluß daran fuhren die Senioren gut gelaunt zurück nach Hochspeyer.


              


      
     

 


Wanderung zur Burg Frankenstein 

Was für ein Wandertag!

Es regnete heftig in der Nacht auf Pfingstsonntag bis in die frühen Morgenstunden. 14 Wanderer trafen sich, trotz der ungewissen Wetterentwicklung um 9.30 Uhr am Kirchplatz in Hochspeyer.

Unser Wanderführer führte uns über den Münchhof am Kaninchenheim vorbei, Richtung Meisenkopfer Tal, über den Franzosen Kopf auf den markierten Weg „blau-weiß'“entlang. Weiter ging es auf die Hochstraße der Markierung „schwarzer Punkt auf weißem Balken“ folgend mit kurzem Aufenthalt bei den „Drei Linden“, auf dem abenteuerlich zu begehenden Schlosspfad ging es weiter Richtung Burg Frankenstein. Dann meinte es aber der Wettergott nicht mehr gut mit uns und es schüttete was aus den Wolken nur kommen konnte und das Blätterdach des Waldes bot kaum Schutz. Bei den Mengen an Regen der herunter kam war das gehen auf dem Schlosspfad auch sehr riskant wegen der Rutschgefahr, aber auch dies wurde gut gemeistert und wir konnten an der Hütte zur Burg etwas Unterschlupf finden. Bei nachlassendem Regen ging der Weg abwärts nach Frankenstein und zum Landgasthof Schlossberg. Dort wurden wir von einigen Mitgliedern der PWV Ortsgruppe erwartet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen teilte sich die Gruppe auf, in die, die den Weg bei mittlerweile schönem Sonnenschein zurück laufen wollten und denen die mit der Bahn bzw. Auto zurück wollten. 

  
   


    

  


Wanderung der Senioren vom Hambacher Schloss zum Zeter Berghaus

Es war mal wieder ein Tag, wie man ihn sich nicht besser wünschen konnte. 22 Senioren trafen sich zur gemeinsamen Wanderung, fuhren von Hochspeyer nach Neustadt und von dort mit dem Bus weiter zum Hambacher Schloß um dann zu Fuß an das Zeter Berghaus zu wandern. Der Wettergott meinte es gut mit uns und wir fanden Platz unter den Bäumen mit einem tollen Blick in die Rheinebene, einfach herrlich. Blauer Himmel, leichter Wind, warm, sehr warm und Alle fanden, dass dieser Tag gelungen war. Am späten Nachmittag ging es zurück und gegen 18 Uhr löste sich unsere Senioren-Wandergruppe auf.

                      
Bahnhof Hochspeyer                                                         Auf dem Weg zur
                     
                                                                Zeter Berghütte
                    

                   
                     Zeter Berghütte mit Blick in die Rheinebene
                   



Fahrt nach Leutenberg vom 10. Mai bis 14. Mai 

 

Der PWV Hochspeyer und der PWV Enkenbach-Alsenborn besuchten die Thüringer Wanderfreunde anlässlich 25 Jahre Neugründung des Thüringerwald-Vereins und 25 Jahre Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen.

 

Am 10. Mai fuhren 50 Wanderfreunde nach Leutenberg. Unterwegs gab es Weck, Worscht und Woi und wir besichtigten das Kloster Vierzehnheiligen. In Leutenberg wurden wir mit großer Freude erwartet und begrüßt. Am Abend erfolgte die offizielle Begrüßung im Rathaussaal mit dem Auftritt der „Sormitzspatzen“, eine gekonnt singende und musizierende Frauengruppe mit tollen Stimmen.
Am darauffolgenden Tag erwartete uns eine Schifffahrt auf dem Hohenwartestausee und ein Besuch des Grenzmuseum (was einen bedrückenden Eindruck hinterließ) sowie des Haus des Volkes in Probstzella.
Freitags (12.5.) wurde morgens eine Stadtführung mit Besichtigung des Heimatmuseums und mittags eine Wanderung zur „Hochspeyerer Hütte“ angeboten. Am Abend fand der offizielle Festakt im Rathaussaal statt. Höhepunkte waren die Auftritte der „Sambagruppe Leutenberg“ der Gruppe M & M „Die Scharfen“. 
Am Samstag (13.5.) gab es eine Führung im Schloss Heidecksburg und in den Feengrotten in Saalfeld. Abends fand im Rathaussaal ein gemütliches Beisammensein der Wandervereinen statt. 
Nach einer sehr herzlichen Verabschiedung am Sonntagmorgen (14.5.) wurde auf der Rückreise noch eine Rast im Restaurant des Klosters Maria Bildhausen eingelegt.
Es waren ein paar schöne Tage und frohe Stunden in Leutenberg und es entstanden neue Freundschaften und alte wurden aufgefrischt.
Wir bedanken uns herzlich beim Thüringerwald-Verein Leutenberg und freuen uns schon jetzt auf den für Oktober 2018 geplanten Gegenbesuch in Hochspeyer.


              
Kloster Vierzehnheiligen                                       Begrüßungsabend

              

Begrüßungsabend m. den Sormitzspatzen                     Hohenwartestausee

               

Schloss Heidecksburg                                             Schloss Heidecksburg


                

 Besuch d. Heimatmuseums                                      Hochspeyerer Hütte

         

 Besuch in der Feengrotte                                      Kloster Maria Bildhausen



Frühwanderung rund um Krottelbach am 1. Mai 

Am 1. Mai trafen sich Wanderer unserer Ortsgruppe zur Frühwanderung rund um Krottelbach. Mit dem Zug und Linienbus fuhr man nach Herschweiler-Pettersheim. Trotz des etwas ungemütlichen Wetters war die Stimmung gut und am Ende der Wanderung kehrte man in der PWH-Hütte „Zum Hohen Fels“ zum gemütlichen Beisammensein ein. 

     
     
    

      

   




Seniorenwanderung „Zum Hasenhaus“


Horst Ebelsheiser führte uns am Mittwoch, den 19. April 2017, über den Münchhof und die Flur zum Kaninchenheim.

Im Anschluss an die Wanderung besuchte uns der Polizei-Bezirksbeamte Stefan Georg. Er informierte uns, wie Gauner und Diebesbanden arbeiten und wie sich vor allem Ältere und Junggebliebene davor schützen können. Wir genossen einen schönen Nachmittag mit vielen interessanten Eindrücken und hoffen, dass wir niemals auf Trickdiebe hereinfallen.


                                    

Kirchplatz in Hochspeyer
            
Münchhof
   
Kaninchenheim

Wanderung am 2. April 2017

 „Zum sagenhaften Ungeheuersee“ 

Für den Namen des malerisch gelegenen Ungeheuersee's gibt es mindestens zwei Erklärungen: die wissenschaftlich-trockene leitet ihn aus den Wörtern „Unger“ für Waldweide und „Heyer“ für Gehege ab; die spektakulärere geht davon aus, dass umgestürzte Bäume unter Wasser mit einem Bewuchs überzogen waren, der fluoreszierend leuchtete, sodass es den Viehhirten und Waldarbeitern an diesem Fleck nicht "geheuer" war. Dieter Blauth führte die Wandergruppe nach einer kurzen Rast am See weiter zur „Gaststätte Holz-Weisbrodt“.

Die Senioren fuhren zeitversetzt und trafen sich direkt in der Gaststätte mit den eintreffenden Wanderern.

Es war eine gelungene Wanderung.


                   


    

                   

     





Wanderung am 19. März 2017 

Zur Gemeinschaftswanderung mit der PWV OG Enkenbach-Alsenborn trafen sich am Sonntag, den 19. März 2017, trotz des etwas trüben und feuchten Wetters (leichter Nieselregen), 54 aktive Wanderer. Es ging über die Hochspeyerer Flur in Richtung „Sträßchen“ vorbei an frisch gefällten Bäumen, nicht wirklich ein schöner Anblick. Einige Meter ging es auf dem „Sträßchen“ weiter um nach rechts abzubiegen, auch da wieder vorbei an frisch gefällten Bäumen, Richtung Sindelweiher. Am Sindelweiher gab es eine kleine Pause mit einem kleinen Umtrunk, ein lecker schmeckender „Kräuterlikör“. Bei der Gelegenheit war das rege Treiben der Paarungen von Kröten anzuschauen. Leider ist der Sindelweiher nicht mehr besonders gepflegt. Die restliche Strecke ging es durch das Sindeltal zurück zum Kaninchenheim, wo schon die etwas älteren Senioren die Wanderer erwarteten.
 

                              
                                    
                                             
                      

 

Rückblick auf das vergangene Wanderjahr

Am Samstag (4. März) hatten wir zu einem Rückblick auf das vergangene Wanderjahr 2016 eingeladen. 
Trotz heftigen Regens folgten 40 Wanderer unserer Einladung. Es wurde ein unterhaltsamer Abend, mit einem hohen Wiedererkennungseffekt „Ah da bin ich ja ...“. 
Getränke und frische Brezeln rundeten den Abend ab.

      


      




 Senioren-Wanderung am 01. März 2017

An unserem heutigen Senioren-Wandertreffen mit Einkehr zum „Heringsessen“ in Fischbach trafen sich aufgrund des unbeständigen Wetters nur wenige Wanderer.

Erwartet wurden die „Mutigen“ von unseren Senioren und das Heringsessen, vorbereitet von den Landfrauen aus Fischbach, hatte allen hervorragend geschmeckt.


   


   

   

   


Fastnachtswanderung am 26.02.2017:

Zu unserer heutigen Wanderung fanden sich wieder 25 Wanderer am Kirchplatz in Hochspeyer ein. Es ging Richtung Westen an den Sportplätzen TUS und Grün/Weiß vorbei, der Markierung 4 folgend Richtung Beilstein, passierten die Sieben-Wege-Kreuzung um auf den großen Humberg zu gelangen. Nun ging es zum westlichen Eingang des Heiligenberg Tunnels mit einer kurzen Rast, bei der ein kleiner Umtrunk gereicht wurde. Danach ging es zurück am "Totenköpfchen" und am noch erhaltenen Kamin des Tunnels (Abluftschacht der Dampflokomotiven) wieder zurück mit Einkehr in der Walhalla (TUS) Hochspeyer. Wir wurden wieder begrüßt von unseren Senioren die eine kürzere Wanderung zurückgelegt hatten. Wir hatten die stolze Zahl von 47 Wanderern beim gemütlichen Beisammensein zu verzeichnen.
 
                   
 
      
         


         

 
         

                                                                                                                     


Der Wettergott meinte es mehr als gut mit uns.

24 Wanderer nutzten das phantastisches Wanderwetter bei 16 Grad und Sonne pur für unsere heutige Wanderung über das Hundsbrunnertal und am Rande des Zauberwaldes entlang zum Geyersberger Hof. Im „Cafè Loch 19“ erwarteten uns die „Nichtmitwanderer“ in guter Stimmung. Leckerer Kuchen und Kaffee rundeten diesen Wandertag ab.

    

  

 


 



Unsere Wanderung am 22. Januar 2017 führte wiederum bei kaltem aber sonnigem Wetter über den Geyersberg am Zauberwald entlang in das Pirmin-Diehl-Haus zum gemütlichen Beisammensein mit vorausgehender Mitgliederversammlung, Neuwahlen und Ehrungen.

                                         
                         
                        
                       
          
Ehrung - 50 Jahre Mitgliedschaft



Zur Seniorenwanderung der PWV-Ortsgruppe Hochspeyer am 18. Januar 2017 trafen sich 9 Wanderer am Kirchplatz in Hochspeyer. Bei strahlendem Sonnenschein -aber kalt- führte die Wanderung über den Geyersberg ins Hundsbrunnertal zu "Schneider's Bistro". Dort trafen sich die älteren Senioren mit den eintreffenden Wanderern zum gemütlichen Beisammensein.








Treffpunkt:
Kirchplatz in Hochspeyer









  

  
   Auf dem Weg über den Geyersberg ins Hundsbrunnertal
  
 
 
Gemütliches Beisammensein in "Schneider's Bistro"
  
                    
Ein schöner Tag ging zu Ende.