Pfälzerwald-Verein OG Hochspeyer e.V.

2019 Wandernachlese


 
Seniorenwanderung mit Hindernissen
 
Zur Seniorenwanderung am 12. Juni 2019 fanden sich trotz des regnerischen Wetters 28 Wanderfreunde am Bahnhof in Hochspeyer ein. Gemeinsam fuhr die Wandergruppe mit dem Zug nach Neustadt.

Ein Teil der Gruppe fuhr mit dem Bus weiter direkt zur Rothenbusch-Klause, ein Teil bis nach NW-Böbig. Wegen Sperrung der Bahnbrücke konnte die vorgesehene Strecke nicht genutzt werden und man fand einen anderen schönen begehbaren Weg. Fast gleichzeitig trafen die Wanderfreunde beider Gruppen in der Rothenbusch-Klause ein.

Nach dem geselligen Beisammensein wanderten Einige noch nach Mußbach um von dort aus zurückzufahren und der Rest der Wanderfreunde trat den gewohnten Heimweg an. Auf dem Heimweg gab es für die Wandergruppe (Mußbach) Probleme mit der Bahn, so dass öffentl. Verkehrsmittel bis Neustadt in Anspruch genommen wurden und dies brachte eine halbe Stunde Verspätung mit sich.

Es war ein sehr schöner gelungener Nachmittag.







 



Mittwochswandergruppe "Locker 10" 
 
 
Am 5. Juni 2019 traf sich die Mittwochswandergruppe „Locker 10“ am Bahnhof in Hochspeyer um mit dem Bus nach Trippstadt zu fahren.
 
Eine Gruppe von 7 Wanderer machte sich von Trippstadt aus auf den Weg ins Finsterbrunnertal. Vorbei an der Wilensteiner Burg einer ehemaligen Besserungsanstalt für schwer Erziehbare. Nach dem Unterhammer war es nicht mehr weit zur Klugschen Mühle. Dort hatte eine Schwanenfamilie Nachwuchs bekommen, der von Vater Schwan gut bewacht wurde.
Nach ca. 1 Std. 45 Min.  war das erste Ziel erreicht. Nach einer Stärkung machten sich zwei der Gruppe direkt auf den Rückweg. Die anderen gingen über Langensohl zu Kaffee und Kuchen zurück.
Bericht: C. Rubenwolf
 

                                   



Wanderung rund um den „Arleshof“
 
Am 2. Juni 2019 trafen sich 52 Wanderfreunde aus Enkenbach-Alsenborn und Hochspeyer. 23 Wanderfreunde kamen aus Hochspeyer.
 
Der Sonnengott meinte es gut mit der Wandergruppe und es war ein strahlend blauer Himmel mit sehr, sehr warmen Temperaturen. Im Schatten des Waldes war der Weg jedoch trotzdem angenehm zu laufen.
 
Bereits auf der Hinfahrt wurden wir bestens unterhalten und haben uns hierbei auch sehr amüsiert.
 
Auch historische Anekdoten durften natürlich nicht fehlen.
 
Karl Koch und Klaus-Peter Schäfer führten uns vom Göllheimer Häuschen auf dem Adolf-von Nassau-Weg zur Ruine des Kloster Rosenthal. Hier legten wir eine Besichtigungspause ein, um die Ruinen und natürlich auch die dort momentan wunderschön blühenden Rosen zu genießen. Von hier aus ging es weiter über den neuen und alten Friedhof von Rosenthal. Hier gab es ebenfalls nochmal eine kurze Pause, um den alten Friedhof zu betrachten. Nun wanderten wir weiter durch den Wald zum Arleshof. Auf dem letzten Stück Weg gab es zwar keine Bäume mehr, die Schatten spendeten, dafür aber hatte der Wettergott ein Einsehen mit uns und sendete uns Wind, um die Temperaturen angenehmer zu machen.
 
Nach dem Mittagessen nutzten viele die Gelegenheit, den sehr schön angelegten Garten mit herrlich rot blühendem Klatschmohn und kleinem Teich anzusehen bzw. auch sich in diesem Garten im Schatten aufzuhalten.
 


   

   

  

     

     

              
                       
    

    


Wanderfahrt in den Schwarzwald am 26. Mai 2019
 
Der Wettergott war den Teilnehmern der Wanderfahrt in den Schwarzwald gut gesinnt und so machten sich 46 Personen bei sonnigem Wetter, aber am Morgen noch kühlen Temperaturen (40 Mitglieder aus Hochspeyer und Enkenbach-Alsenborn sowie 6 Gäste) mit dem Bus auf in den Schwarzwald.
 
27 Teilnehmer wanderten die Strecke mit 10 km. Sie wanderten vom Schindlerhaus in Brandmatt zur Burgruine Hohenrode (auch Brigittenschloss genannt). Hier wude eine Besichtigungspause eingelegt, um die herrliche Aussicht zu genießen. Von hier aus ging es über den Fuchsschroffen weiter zum Startplatz der Drachenflieger, auf dem ebenfalls etwas verweilte wurde, um den Drachenfliegern zuzuschauen. Der weitere Weg führte die Gruppe über den Börsighof zu Vollmers Mühle, die bereits über 250 Jahre im Betrieb ist. Hier wurde eine Rast zur Stärkung eingelegt. Nun ging es am Bach entlang, vorbei am Schnapsbrunnen zur Lourdesgrotte und dann auf dem Radweg nach Ottenhöfen. Aus verschiedenen Gründen wurde der Köningerhof ausgelassen.
 
Die restlichen 19 Teilnehmer erkundeten den Kunstpfad mit verschiedenen Statuen/Märchenfiguren am Mummelsee (einem Karsee, der je nach Auslegung seinen Namen entweder von den weißen Seerosen oder alternativ von den Seefräulein - ein Pendant zu den allgemein bekannten Meerjungfrauen - erhalten hat). Hier gab es natürlich auch die Möglichkeit, eine Pause einzulegen bzw. sich im Schwarzwaldladen umzusehen. Ein Teil der Senioren wanderte weiter über die St.-Michaels-Kapelle und das Mummelsee-Tor zum Seiblseckle und wurde hierbei mit einer tollen Aussicht auf den gegenüberliegende, serpentinenartig angelegten Steinbruch sowie das Seiblseckle belohnt.
 
Die gemeinsame Einkehr fand im Gasthaus Kreuz in Ottenhöfen statt. Nach einem hervorragenden Mittagessen traten wir um 15.30 Uhr die Heimreise über die Staustufe Gambsheim an.
 
   

   

    
   

   

     
      


  


Mittwochswanderung "Locker 10"

 
Die Mittwochswandergruppe „Locker 10“ traf sich am 22. Mai 2019 zur gemeinsamen Wanderung am Bahnhof in Hochspeyer.
 
19 Wanderern trafen sich mit dem Ziel die Waldgaststätte an den Fichten bei  St. Martin. Weiter ging es über das Friedensdenkmal wieder zurück nach St. Martin. Der Weg führte im Ort vorbei an schönen alten Winzerhöfen, einladenden Gaststätten in den Wald. Ein kleines munteres Bächlein begleitete die Wanderer. Gestärkt und motiviert gingen 16 Personen wie geplant weiter. Drei vereinfachten sich die Tour. Insgesamt wieder ein gelungener Tag. 


       

             

 



Seniorenwanderung – Geyersbergerhof

 
am Nachmittag des 15. Mai 2019 folgten 35 PWV'ler der Einladung des Pfälzerwald Vereins, im Anschluß an die Seniorenwanderung, zu dem Referat des Polizeihauptkommissars Stefan Georg mit dem Thema: „Senioren als Opfer von Straftaten“.
Der Vorsitzende Klaus-Peter Schäfer begrüßte Herrn Georg und bedankte sich bei Ingrid Schüler für die Initiative zu diesem Referat und auch bei Herrn Georg für dessen Zusage.
Nach dieser kurzen Begrüßung übergab er das Wort an Herrn Georg. Herr Georg erklärte sehr kompetent und ruhig, die dreiste Abzocke, den Betrug im großen Stil, die falschen Versprechungen und die kriminelle Energie der Täter, die auch rücksichtslos und ohne Skrupel Menschen und insbesondere Senioren betrügen, die sich nicht wehren können und wollen, aus Scham. Er erklärte auch, woran man z.B. einen falschen Polizeiausweis erkennen kann.
Es ergaben sich auch noch andere Fragen, wie z.B. wann ist der „alte graue und der rosa Führerschein“ ungültig? Auch diese und andere Fragen wurden kompetent beantwortet.
Nach diesem Referat ergab sich eine rege Diskussion und Fragestellungen mit den Senioren. Herr Georg verwies auf die mitgebrachten Prospekte (zur Mitnahme) und diese waren rasch vergriffen.
Alle Anwesende waren begeistert und dankbar für den sehr gelungenen Vortrag von Herrn Georg.
Klaus-Peter Schäfer bedankte sich bei Polizeihauptkommissar Georg für dessen Vortrag und Beantwortung der vielen Fragen.


   



 1. Mai 2019 – Wanderung zum Andergasser Fest „Annergass"
 

Bei wunderbarem, sonnigem Wetter machten sich 36 Wanderer aus Hochspeyer und Enkenbach-Alsenborn am 1. Mai 2019 auf den Weg zum Andergasser Fest.
Rudi Bernstengel führte uns durch die Gassen von Neustadt und Hambach, durch die Weinberge sowie auf historischen Wegen wie dem Bergpädel, dem Handwerkerweg und dem historischen Schlossweg nach Hambach.
Dass man sich in dieser Gegend in der Toskana Deutschlands befindet, konnte man auch an den Gärten sehen. Dort wachsen vereinzelt z. B. Kokospalmen und Tamarisken. Kurz vorm Domplatz legten wir eine kurze Rast ein, um die Aussicht zu genießen. Unterwegs begegneten wir vielen Wanderern und Radfahrern, die das gleiche Ziel anvisierten.
In Hambach trafen wir dann auch unsere Senioren, die mit 24 Personen mit Zug und Bus nach Diedesfeld gefahren und von hier aus nach Hambach gelaufen sind. Zusätzlich waren noch 4 Teilnehmer der Ortsgruppe Enkenbach-Alsenborn mit dem Auto angereist.
Wir verteilten uns dann in die verschiedenen Straußwirtschaften und begegneten dort weiteren Hochspeyerer und Waldleininger Bürgern.
Nach längerem Aufenthalt auf dem Andergasser Fest, bei dem natürlich auch der traditionelle Maibaum und musikalische Unterhaltung nicht fehlten, wanderten wir weiter nach Maikammer-Kirrweiler. Auch auf diesem Weg hatten wir, wie bereits auf dem Hinweg nach Hambach, Aussicht auf das Hambacher Schloss. Zudem war auf diesem Weg auch das Zeter Berghaus zu sehen.

Die Senioren fuhren wieder mit Zug und Bus nach Hochspeyer.

Bericht v. Claudia Schäfer

 

   

  
   
  
     
 
   
  
     
 
   
 

Gemeinschaftswanderung – des Pfälzerwald Vereins Hochspeyer und des 
Obst- und Gartenbauvereins Hochspeyer

 

Grenzumgang 13. April 2019

 

Nachdem der Tag mit heftigen Schneeschauern begonnen hatte, hatte der Wettergott ein Einsehen und so konnten 18 Teilnehmer von Pfälzerwald-Verein und Obst- und Gartenbauverein Hochspeyer den gemeinsamen Grenzumgang bei winterlichen Temperaturen, aber trockenen Fußes durchführen.

Zwischendurch ließ sich ab und an sogar die Sonne blicken.

Alexander Mock begrüßte die Wanderer im Namen des Obst- und Gartenbauvereins am österlich geschmückten Kirchplatz. Die beiden Vorsitzenden führten über die Kirchstraße zu den 7-Wegen - Grenzweg - nördliche Grenze Richtung Fischbach. An den Grenzsteinen pritschten sich die Vorsitzenden beider Vereine gegenseitig und Alexander Mock erzählte einige Anekdoten zu Grenzstreitigkeiten. An Mocks Häuschen wurde zudem eine Pause zur Stärkung eingelegt. Dort hat der frühere Besitzer eine Allee mit exotischen Bäumen angelegt. Einige davon stehen heute noch.

Bei der Einkehr im Cafe "Loch 19" wurde die Gruppe bereits von 9 Personen erwartet, die direkt hingekommen waren. Während des gemütlichen Beisammenseins, machte der April seinem Namen erneut alle Ehre und ließ zunächst Hagel und danach erneut Schnee vom Himmel fallen.

"Früher wurden regelmäßig Grenzumgänge durchgeführt, um den Grenzverlauf von den Älteren an die jüngere Generation zu vermitteln und Grenzstreitigkeiten zu vermeiden. Damit die Grenzen besser im Gedächtnis bleiben, wurden die Kinder, später auch die Erwachsenen (z. B. Neubürger) über die Grenzsteine gelegt und gepritscht. Eine Pritsche bestand meist aus sieben Streifen, die an die Siebengeschworenen, später Feldgeschworenen, erinnern sollten. Grenzsteine sind Kleindenkmäler der Geschichte."

 

                                             

                                              

                                                 


        







Rund um den Schwarzweiher
 
Am 10. April trafen sich 24 Wanderfreunde zur Tour „Rund um den Schwarzweiher“.

Aufgrund der aktuellen Baustellen-Situation am Kirchplatz, trafen sich die Wanderfreunde, entgegen der ursprünglichen Planung, mit den PKW's am Kerweplatz. Von hier aus fuhren sie nach Enkenbach-Alsenborn. Bei trockenem Wetter führte Bernhard Trauth rund um die idyllischen Schwarzweiher und dann in die Fischerhütte. Obwohl dieses Ziel nicht soooo weit entfernt liegt, waren doch einige Teilnehmer zum ersten Mal dort.

Die idyllischen Schwarzweiher sind sechs miteinander verbundene Teiche. Im Uferbereich befinden sich Schilfröhrichte, Zwergbinsen- und Wasserpflanzengesellschaften. Die Gewässer sind Brut-, Rast- und Nahrungsgebiet für Vögel sowie Lebensraum von Libellen und Amphibien. Die Weiher sind auch Angelweiher. Heute sind die Weiher als Naturdenkmäler eingestuft, doch sind es in Wirklichkeit auch Industriedenkmäler. Sie wurden im Jahre 1809 durch den Industriellen Baron von Gienanth angelegt.“ 

    

    

   
 


Mittwochswandergruppe „Ue15“

Mit der Bahn fuhren 9 Wanderer am 27.03.2019 vom Bahnhof Hochspeyer aus erst mal nach Landstuhl.

Reiner Bauer führte die Wandergruppe vom Bahnhof Landstuhl der weiß-schwarz-weiß Markierung folgend hoch zum Bismarckturm zur „Fritz Claus Hütte“ zur Mittagsrast. Danach ging es weiter durch die Elendsklamm nach Bruchmühlbach ins Cafe.

Zufrieden mit der Wanderung, dem Wetter und den gewanderten 16 Km fuhren die Wanderfreunde mit der Bahn zurück nach Hochspeyer.


              
 



Wanderung in den Frühling - vom Hambacher Schloss nach Kirrweiler

 
 
36 Wanderfreunde des Pfälzerwald Vereins Hochspeyer trafen sich Sonntag, dem 24. März, bei kühlem aber sonnigen Morgen, am Bahnhof in Hochspeyer zur gemeinsamen „Wanderung in den Frühling“.
 
Mit Bahn und Bus fuhren die Wanderfreunde zum Hambacher Schloß. Klaus-Peter Schäfer führte die Wanderer am „Zeter Berghaus“ vorbei und an der „Klausentalhütte“ kam es zu einer kleinen Pause, bis alle Wanderfreunde wieder aufgeschlossen hatten.
Während dieser Pause trafen wir auf „ehemalige Hochspeyrer“ und es wurde eine kurzer netter Plausch gehalten.
 
Weiter ging es durch die Wingerte in der sanften hügeligen Landschaft, mit einem Duft in der Luft der vergessen lies, dass es ja erst Ende März ist, in Richtung St. Martin. In St. Martin war Einkehr im „Alten Gutshof“ - Weingut Raabe. Dort wurden wir von den zwischenzeitlich eingetroffenen 26 „Senioren“ der Kurzstrecke begrüßt.
 
Im „Alten Gutshof“ konnten wir uns an Köstlichkeiten aus der Küche und guten Wein laben und es fiel schwer, den Weg fortzusetzen.
 
Von den „Senioren“ verabschiedeten wir uns und es ging weiter am Kropsbach entlang, vorbei an Mandelbäumen nach Kirrweiler zum Schloßweiher und anschl. zur Bahnhaltestelle Maikammer-Kirrweiler.
 
In Hochspeyer angekommen verabschiedeten sich die Wanderfreunde in guter Laune aber müde.
  

  

   
  

   

  

  

   

 



Mittwochswandergruppe „Locker 10“
 
10 Wanderfreunde der Mittwochswandergruppe „Locker 10“ waren am 20.03.2019 erstmals „alleine“ unterwegs, ohne Zusammentreffen mit der Mittwochwandergruppe „Ue15“.
 
Wanderführer und Wanderwart Reiner Bauer führte die Wanderfreunde durch die Weinberge hoch an die Haardt und in das Mühltal zur Rast in die Deidesheimer Pfälzer Waldhütte. Danach zurück nach Deidesheim und mit der Bahn wieder nach Hochspeyer.
 
Einstimmig – es war toll !!! Das Wetter, die Mentalität der Gruppe und ihre Philosophie stimmte. Ein gelungener Tag.
 
                           

 




Pfälzerwald Verein OG Hochspeyer e.v.
 
Die Mittwochswanderer der „Ue15“, „Locker 1o“ und die Senioren des Pfälzerwald Vereins trafen sich am Aschermittwoch, dem 6. März 2019, zum Heringsessen in der Jugendherberge Hochspeyer.
 
Zurück von den Wanderungen waren alle sehr hungrig und freuten sich auf den „Fisch“.
 
Der stellv. Vorsitzende Horst Ebelsheiser bedankte sich bei den Wanderführern und den 29 Wanderern sowie den Gästen.
 
Insgesamt waren 36 Wanderfreunde beim Heringsessen und genossen den Nachmittag in geselliger Runde.



Winterwanderung am 24. Febr. 2019
 
25 Wanderfreunde trafen sich am Sonntag, bei idealem Wanderwetter zur gemeinsamen „Winterwanderung“.
 
Treffpunkt war der Kirchplatz in Hochspeyer. Der Vorsitzende Klaus-Peter Schäfer begrüßte die Wanderer sowie die Gäste aus Kaiserslautern.
 
Gemeinsam ging es die Kirchstraße hoch, vorbei an den Sportplätzen Richtung Sieben-Wege-Kreuzung . Nach einer kurzen „Sammelpause“ ging es auf dem Mölschbacher Weg um den Heiligenberg herum zum Bäckerpfadkopf. Von dort ging es nach rechts in Richtung Heiligenberg Tunnel. An den Kaminen vorbei Richtung Klickerfelsen mit Blick auf Hochspeyer und weiter zu den Sportplätzen. Nach ca. 8 km Wanderstrecke freuten sich die Teilnehmer auf das gemütliche Beisammensein bei „Da Vinci“. Dort wurden Sie von den Nichtwanderern begrüßt.

An diesem Nachmittag trafen sich 51 Wanderfreunde der Ortsgruppe zum gemeinsamen Beisammensein. Ein gelungener Wandertag.

Das sonnige Wetter lockte sehr viele Sonnenhungrige zu „Da Vinci“, die Sitzplätze drinnen wie draußen waren knapp.

 
         

       
        

    
 


Seniorenwanderung nach Edenkoben

Am 13. Februar 2019 trafen sich 45 Wanderfreunde (inkl. 10 Gästen) am Hochspeyerer Bahnhof zur gemeinsamen Fahrt nach Edenkoben in die Backstube „De' Bäcker Becker“.

Das sonnige, warme Wetter versetzte alle in gute Stimmung, es wurde viel erzählt und einige der Mitwanderer nutzten den Tag um in Edenkoben zu bummeln.

  

 

 






Zur
1. Planwanderung des Pfälzerwald Vereins Hochspeyer trafen sich 27 Wanderfreunde zur Tour „Nördlich von Hochspeyer“am Sonntag, dem 27. Jan. 2019.


Treffpunkt war 13.30 Uhr am Kirchplatz in Hochspeyer.

Wanderführerin Claudia Schäfer führte die Wanderfreunde bei ungemütlichem aber trockenem Wetter, der Regenschirm wurde nicht benötigt, und sehr stürmischem Wind nördlich von Hochspeyer zum Pirmin-Diehl-Haus mit anschl. Einkehr.

Dort erwartete die Wandergruppe, eine gut bestückte Kuchentheke mit Kaffee, Tee u.ä. Die Bewirtung erfolgte durch die aufmerksamen, freundlichen Damen der Kath. Kirchengemeinde.

Die anschließende Mitgliederversammlung war mit 57 Mitgliedern gut besucht.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Klaus-Peter Schäfer gedachte man dem im Jahr 2018 verstorbenem Herrn Heinz Ruby.

Nach dem erfolgten Bericht des Wanderwartes, Reiner Bauer, ging man zur Ehrung der Mitglieder.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Herr Schmitt Jakob (der leider nicht anwesend sein konnte) geehrt und ihm wird durch den Vorsitzenden K.P. Schäfer die Urkunde überbracht.

20 Wanderfreunde, die Damen Christa Brassel, Ingrid Egelhof, Brigitte Granson, Heidi Krisch, Mechthild Kling, Inge Kucia, Brigitte Nagel, Christel Rubenwolf, Elfriede Stephan, Christa Uhl, Leni Wagner, Anne Dauth und die Herren Hubert Baadte, Wolfgang Hirtz, Karl Kirsch, Willi Kucia, Willi Mock, Horst Nagel, Paul Wagner und Leo Egelhof erhielten für 9 Wanderungen in 2018 ein Abzeichen mit Besitzurkunde.

3 Wanderfreunde, Frau Gisela Rother, Frau Irmgard Schumann und Herr Franz Rother erhielten für 5 x erreichen der Besitzurkunde einen Wanderstock.

1 Wanderfreundin, Frau Angelika Schäfer, erhielt für 30 x erreichen die Besitzurkunde in Gold

Für 100 Wanderungen wurde Frau Walli Nickel,

für 300 Wanderungen Frau Anita Hammel,

für 400 Wanderungen Frau Hilde Bleh

und

für 500 Wanderungen Frau Claudia Schäfer ausgezeichnet.

In dieser Mitgliederversammlung wurde der Antrag gestellt, einen Fachwart für MTB-Touren zu wählen. Vorgeschlagen wurde Oliver Bernstengel. Herr Bernstengel führte in 2018 erfolgreich jeden Monat eine MTB-Tour durch. Der Antrag wurde einstimmig angenommen und somit hat der Pfälzerwald Verein OG Hochspeyer e.V. nun seinen Vorstand um einen weiteren Fachwart erweitert.











 

 

Seniorenwanderung

Am 16. Januar trafen sich zur ersten Seniorenwanderung 27 Wanderfreunde, bei einem kalten, aber sehr sonnigen Tag, um gemeinsam die Wandersaison zu eröffnen.

 

Treffpunkt war 13:30 Uhr am Kirchplatz in Hochspeyer.

Nach der Begrüßung und dem Austausch der Neujahrswünsche führte Wanderführerin Helga Keller die Gruppe über die Kirchstraße, Bruchstr., Rotentalstr. weiter in Richtung Klickerfelsen mit wunderbarem Blick auf Hochspeyer.

(Klickerfelsen? Das in seiner Form noch recht gut erhaltene Hügelgrab am Klickerfelsen ist ein Zeitzeuge frühzeitlicher Entwicklung. Es kann als eines der ersten Anzeichen für eine Besiedlung, wenn auch bescheidenem Umfangs, sowie für die Urbarmachung des Raumes um das heutige Hochspeyer im letzten Jahrtausend v.Chr., erachtet werden. Neben diesem gab es noch an weiteren Standorten innerhalb der Hochspeyerer Gemarkung Hügelgräber aus der Hallstattzeit. Allerdings sind diese mittlerweile durch die Inkulturnahme des Bodens vernichtet oder geöffnet worden.)

Der Weg führte weiter zum Heiligenbergtunnel (dieser Tunnel ist der längste von insgesamt 12 Tunneln auf der aus der Pfälzischen Ludwigsbahn hervorgegangenen Bahnstrecke Mannheim-Saarbrücken und zugleich der längste in der Pfalz. Der Tunnel kreuzt die Pfälzische Hauptwasserscheide. Der Tunnel liegt im nordwestlichen Pfälzerwald und befindet sich überwiegend auf dem Stadtgebiet von Kaiserslautern, der kleinere, östliche Teil gehört zu Hochspeyer. Der Tunnel unterquert in geradem Durchstich den namensgebenden Heiligenberg.)

Die Wanderung endete in Hochspeyer zur Einkehr in der Barbarossa Bäckerei. Dort wurden die Wanderfreunde von 16 weiteren Vereinsfreunden zum gemütlichen Beisammensein erwartet.