Pfälzerwald-Verein OG Hochspeyer e.V.

Aktuelle Wanderungen

Hinweise zu geplanten Wanderungen / Veranstaltungen


 
 
 





Wanderung in den Frühling - vom Hambacher Schloss nach Kirrweiler

 

Der Pfälzerwald Verein OG Hochspeyer lädt am 24. März 2019 zur Wanderung in den Frühling ein.
 
Treffpunkt zur Lösung der Fahrkarten ist um 9:20 Uhr am Bahnhof in Hochspeyer. Um 9:33 Uhr fahren wir dann mit Bahn und Bus zum Hambacher Schloss. Die Wegstrecke beträgt ca. 11 km.
 
Die Senioren fahren um 10:32 Uhr mit Bahn und Bus bis nach St. Martin (Ort) und gehen von dort zum „Alten Gutshof“ zur gemeinsamen Einkehr.
 
Wanderführer Klaus-Peter Schäfer führt die Wandergruppe vom Hambach Schloss über das Zeter Berghaus nach St. Martin (hier Einkehr im „Alten Gutshof“ - Weingut Raabe). Am Kropsbach entlang führt Klaus-Peter Schäfer vorbei an Mandelbäumen nach Kirrweiler zum Schlossweiher und anschl. zur Haltestelle Maikammer-Kirrweiler.
 
Zur besseren Planung bitten wir bzgl. der Einkehr um Anmeldung bis spätestens Freitag, den 22.03.2019 bei Klaus-Peter Schäfer, Tel. 06305-5497.
 
Gäste sind auch an diesem Tag willkommen.
 
 






Mittwochswandergruppe „Ue15“
 
Am Mittwoch, dem 27. März 2019 treffen sich die Wanderfreunde der „Ue15“ um 9:25 Uhr am Bahnhof in Hochspeyer zur Fahrt nach Landstuhl (Bhf).
 
Reiner Bauer führt die Wandergruppe vom Bahnhof Landstuhl der weiß-schwarz-weiß Markierung folgend hoch zum Bismarckturm zur „Fritz Claus Hütte“ zur Mittagsrast. Weiter geht es durch die Elendsklamm nach Bruchmühlbach ins Cafe und zurück mit der Bahn nach Hochspeyer.
 
Die Gesamtwanderstrecke beträgt ca. 15,5 km.
 
Zu dieser Wanderung sind Gäste wie immer herzlich willommen.
 
Bei Interesse und zur Erfragung von Details steht Reiner Bauer unter der Tel. 06305/1403 zur Verfügung. 








Rund um den Schwarzweiher
 
Zur nächsten Seniorenwanderung am Mittwoch, dem 10. April 2019, laden wir recht herzlich ein.

Bernhard Trauth führt uns rund um die Schwarzweiher in Enkenbach-Alsenborn.
 
Die Fahrt erfolgt in Fahrgemeinschaft mit Privat-PKW.
Treffpunkt ist um 13.30 Uhr am Kirchplatz Hochspeyer. Heimfahrt nach Absprache.
Die Wegstrecke beträgt ca. 4 km, kann aber nach jedem der Weiher abgekürzt werden. An den Weihern sind auch Sitzgelegenheiten vorhanden, von denen man Vögel und Enten beobachten kann. Einkehr ist in der Fischerhütte.
Zur besseren Planung bitten wir bezüglich der Einkehr um Anmeldung bis spätestens Samstag, den 06.04.2019, bei Klaus-Peter Schäfer, Tel. 06305/5497.
Gäste sind, wie immer, herzlich willkommen.
 
Die idyllischen Schwarzweiher sind sechs miteinander verbundene Teiche. Im Uferbereich befinden sich Schilfröhrichte, Zwergbinsen- und Wasserpflanzengesellschaften. Die Gewässer sind Brut-, Rast- und Nahrungsgebiet für Vögel sowie Lebensraum von Libellen und Amphibien. Die Weiher sind auch Angelweiher. Heute sind die Weiher als Naturdenkmäler eingestuft, doch sind es in Wirklichkeit auch Industriedenkmäler. Sie wurden im Jahre 1809 durch den Industriellen Baron von Gienanth angelegt. Damals spielte die Wasserkraft der Alsenz noch eine sehr wichtige Rolle. Die Gienanths betrieben etwa 12 km flussabwärts in Schweisweiler ein Eisenhammerwerk. Die Schwarzweiher waren, neben anderen Weihern im Oberlauf,  Pufferspeicher, aus denen bei Trockenheit in die Alsenz Wasser eingespeist wurde, um die Eisenhämmer zu betreiben.
 

 

Gemeinschaftswanderung –
Pfälzerwald Verein OG Hochspeyer e.V. und
Obst- und Gartenbauverein Hochspeyer
 
Am 13. April 2019 wollen wir eine alte Tradition wieder aufleben lassen. Wanderfreunde des Pfälzerwald Vereins Hochspeyer und Mitgliedern des Obst- und Gartenbau Vereins Hochspeyer treffen sich hierzu zu einem gemeinsamen Grenzumgang mit Pritschen an den Grenzsteinen. .
 
Treffen ist um 14 Uhr am Kirchplatz in Hochspeyer.
 
Früher wurden regelmäßig Grenzumgänge durchgeführt, um den Grenzverlauf von den Älteren an die jüngere Generation zu vermitteln und Grenzstreitigkeiten zu vermeiden. Damit die Grenzen besser im Gedächtnis bleiben, wurden die Kinder, später auch die Erwachsenen (z. B. Neubürger) über die Grenzsteine gelegt und gepritscht. Eine Pritsche bestand meist aus sieben Streifen, die an die Siebengeschworenen, später Feldgeschworenen, erinnern sollten. Grenzsteine sind Kleindenkmäler der Geschichte.
 
Die Wegstrecke: 7-Wege – Grenzweg – nördliche Grenze Richtung Fischbach.
 
Einkehr im Cafe „Loch 19“ auf dem Geyersbergerhof.
 
Gäste zu dieser Wanderung sind herzlich dazu eingeladen.